Wie Start Ups mit Whiskey Tastings im Ruhrgebiet durchstarten

 22 Aufrufe,  1 Heute

Anzeige

Was ist ein Whisky-Tasting?

Bei einem Whisky-Tasting steht der Genuss im Vordergrund. Whisky wird dort nicht nur einfach getrunken, sondern er wird zelebriert. Dabei finden diese Veranstaltungen in Bezug auf verschiedene Aspekte statt. Es gibt zum Beispiel Veranstaltungen für Anfänger. Diese lernen über die verschiedenen Arten der Spirituosen kennen. Es wird viel über die Herkunft, die Besonderheiten im Geschmack und auch deren geschichtliche Entwicklung gesprochen.

Whisky kann man in vielen Städten im Ruhrgebiet genießen, egal ob Whisky Tasting Köln, in Bochum, Essen, Düsseldorf oder einer anderen Stadt in der Nähe.

Grundsätzlich finden diese Events im kleinen Rahmen statt. Der Veranstalter führt durch das Programm. Oft werden diese Veranstaltungen von einer festen Gruppe gebucht, als Firmenveranstaltung oder Geburtstagsfeier.

Beim Tasting gibt es einiges zu beachten, will man den Whisky all umfänglich genießen. Kleine Gruppen lassen eine angenehme Atmosphäre entstehen. Der Veranstalter sollte auch dafür sorgen, dass der Moderator über ausreichend Wissen und auch Erfahrung im Präsentieren verfügt. Denn genauso wichtig wie das, was er über den Whisky erzählt, ist die Art und Weise wie er es tut. Eine professionelle Ausstattung beim Tasting hilft, den Whisky optimal zu erleben. Ideale Gläser, zum Whisky passende Beilagen, ausreichend Wasser um den Geschmack zu neutralisieren, das sind alles wichtige Punkte. Außerdem sollte der Abend sich auf wenige und dafür passende Whisky-Sorten konzentrieren. Lieber wenig und dafür in aller Ruhe erleben, als unzählige Varianten auftischen, für die man keine Zeit findet, um sie in aller Tiefe zu genießen.

Sich selbst mit einem Whisky-Tasting selbstständig machen – Darauf sollten Sie achten

Im Ruhrgebiet haben sich viele Whisky-Tasting Start Ups niedergelassen. Kann das jeder oder ist das nur ganz wenigen vorbehalten? Im Folgenden möchten wir ein paar Tipps geben, wie man sein eigenes Start-Up gründen kann.

Zunächst sollte man Freude am Whisky haben. Damit sind selbstverständlich nicht Alkoholiker gemeint. Im Gegenteil, der Genießer und Kenner sollte sich angesprochen fühlen. Ebenfalls sollten Sie den Wunsch haben, dieses Wissen und die Freude daran an Ihre Gäste weiterzugeben.

Auch der Umgang mit den Gästen ist nicht jedermanns Sache. Bei einem Whisky Seminar interagieren Sie mit Ihren Kunden. Diese können auch mal schwierig sein. Denken Sie auch daran, dass für Ihre Gäste die Fakten über Whisky, über die Sie referieren, neue Informationen sind, Sie als Redner aber immer und immer wieder dasselbe erzählen werden.

Daneben kommen noch die üblichen Herausforderungen auf Sie zu, die jeden Gründer betreffen. Finanzielles Risiko durch Fehlkalkulation oder äußere Einflüsse, wie aktuell das Corona-Virus oder fehlende Teilnehmer durch übermäßige Konkurrenz. Auch werden Sie wohl keinen oder nur wenig freie Zeit haben in den ersten Jahren der Gründung.

Wenn Sie aber Ihr Herzblut voll und ganz dem Whisky und seinem Zauber verschreiben, werden Sie jede Mühsal ertragen.

Sollte die Konkurrenzsituation zu herausfordernd sein, bietet sich neben Whisky auch eine Verkostung mit anderen Spirituosen an. Beliebt sind hierbei Rum, Gin und auch Bier.

Auch aus Sicht der Kunden ist ein Start-Up oft  interessanter, als eine alteingesessene Institution. Start-Ups bringen frischen Wind durch neue Ideen und frische Sichtweisen in den Markt.